Welcome to the jungle

Aus der Wüste nach Moskau direkt in den Dschungel

Zu Besuch im Moskaubad in Osnabrück

„Tante Lelaaaaa, wann fahren wir denn endlich mal wieder zum Klettern und Schwimmen in den Dschungel in der Wüste? Das Wetter ist schön und du hast es uns doch aber auch versprochen!“ Der Anruf meines Neffen „Luke“ und meiner Nichte „Elsa“ (so möchten sie momentan von der Familie genannt werden) reißt mich auf der Arbeit aus meinen Alltagsgedanken. Eine solche Frage mag für alle Nicht-Osnabrücker verwirrend wirken. Nein, meine Familie plant keinen spontanen Kurztripp nach Afrika. Was Elsa meint, ist ein Besuch im Klettergarten „Dschungelpfad“ im Moskaubad, das im Osnabrücker Stadtteil Wüste liegt.

Kindgrerecht gestaltet ist der Dschungelpfad im Klettergarten des Moskaubads in Osnabrück.
Foto © Aileen Rogge

Fotoshooting im Klettergarten

Ich muss sofort an das Fotoshooting im Moskaubad vom letzten Sommer denken. Der Auftrag lautete damals „Fotos vom Dschungel in der Wüste“ machen. Also schnell die Kinder geschnappt, ins Auto gesetzt und bei gutem Wetter mit unserer Fotografin Aileen getroffen. Am Anfang wollten die Kinder nicht wirklich beim Turnen und Klettern fotografiert werden, aber mit jedem Hindernis, welches sie mit Bravour meisterten, vergaßen sie die Kamera immer mehr.

Mit großer Freude wird der Dschungelpfad im Klettergarten immer wieder erneut bestritten.
Foto © Aileen Rogge

75 Meter Kletterspaß im Dschungel

Start vom Klettergarten ist das große Baumhaus, welches über eine Treppe erreicht wird. Das Baumhaus erklommen muss als erstes eine knifflige Dschungelbrücke überwunden werden bevor man zum verschlungenen Schlaufenpfad gelangt. Ist dieser bewältigt erreicht man einen verzwickten Balancierteller gefolgt von einem verwinkelten Klettertunnel und vielen weiteren Elementen.

Am Schlaufenpfad hat unsere Prinzessin Elsa allerdings so ihre Probleme: „Tante Lela, die Schlaufen sind viel zu weit auseinander, da komme ich nicht dran. Meine Beine sind dafür einfach zu kurz!“

Doch ihr Bruder und Retter Luke kommt ihr zur Hilfe und gemeinsam überwinden sie das Hindernis spielend.

Für die kleine Elsa sind die Schlaufen dank ihres Bruders Luke doch noch zu überwinden.
Foto © Aileen Rogge

Am Ende des Klettergarten-Parcours angekommen, haben es die Beiden ganz eilig wieder zum Baumhaus zu kommen und den Pfad noch einmal zu erklimmen.

Luke ist schon am Motzen, denn Aileen bittet die zwei, die ein oder andere Disziplin noch einmal zu wiederholen, um gute Fotos machen zu können. Nur gut, dass Aileen genügend Zeit eingeplant hat.

Start des rund 75 Meter langen Dschungelpfads im Klettergarten ist das Baumhaus.
Foto © Aileen Rogge

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Nach etwa 1,5 Stunden „harter“ Arbeit für Aileen und unzähligen Kletterrunden für die Kids geht es nun zur wohlverdienten Abkühlung ins Wasser des angrenzenden Schwimmbeckens.

Luke schwimmt sofort los, während die kleine Elsa enttäuscht ist, dass sie noch nicht in das Becken für die Großen darf. „Aber Tante Lela, bis dahin darf ich doch, da kann ich noch stehen!“ ist ihre Aussage und sie hangelt sich an der Beckenleiter immer weiter herab. „Ups, da geht es nicht mehr, ich muss noch wachsen und das Schwimmen lernen, bis ich in das große Becken kann!“, lauten ihre Worte, bevor sie dann doch freiwillig aus dem Wasser krabbelt und wieder zum Babybecken herüber läuft.

Nachdem sich die Kinder ausgetobt und umgezogen haben, gibt es noch ein leckeres Eis und eine wohltuende Kaffeepause für die Großen im Bistro des Moskaubads.

Nach dem anstrengenden Fotoshooting im Klettergarten gibt es eine Abkühlung im Freibad.
Foto © Aileen Rogge

Auf ein Neues in den Dschungel

So macht Arbeit mal richtig Spaß, denke ich und bin mit meinen Gedanken wieder in der Gegenwart und am Telefon bei meinem Neffen und meiner Nichte.

„Ja, ihr zwei habt ja Recht! Ich hatte das ganz vergessen. Aber nächste Woche soll das Wetter gut werden und dann hole ich euch ab. Dann könnt ihr wieder klettern, balancieren und die kleine Elsa kann dann mit mir in das große Becken zum Schwimmen gehen“, lautet meine Antwort, bevor ich – in Vorfreude auf unseren Ausflug – den Hörer wieder auflege.

Die Kids haben jede Menge Spaß im Klettergarten des Moskaubads in Osnabrück.
Foto © Aileen Rogge

Gut zu wissen

Der Dschungelpfad im Moskaubad ist für Kinder ab circa 5 Jahren geeignet, diese sollten den Parcours allerdings ausschließlich in Begleitung eines Erwachsenen absolvieren.

Öffnungszeiten
außerhalb der Freibadsaison: täglich von 10 bis 17 Uhr
während der Freibadsaison: täglich von 10 bis 21 Uhr (Dschungelpfad als zusätzliches Angebot kostenlos im regulären Eintrittspreis enthalten)

Übrigens: Auch Sandra war schon in einigen Schwimmbädern unterwegs. Eine Übersicht der anderen Freibäder und Badeseen im Osnabrücker Land findet ihr in ihrem Blog.

Verfasser
Daniela Hübler
"… meine Heimat – meine Liebe – meine Farben Lila/Weiß! Als gebürtige Osnabrückerin habe ich „meine“ Stadt, egal ob ich Zwischenstation in Edinburgh oder Düsseldorf gemacht habe,  stets im Herzen gehabt. Als Stadtführerin unterwegs, lerne ich immer wieder neue Ecken und Geschichten meiner Heimat kennen, die ich gerne mit Besuchern und Gästen teile. Meine Lieblingsplätze sind der Bürgerbrunnen auf dem Platz des Westfälischen Friedens – ein großes „Wimmelbild“ der Stadtgeschichte – und die „Bremer Brücke“ - das Fußball-Stadion, wo unser VFL Osnabrück in den Farben Lila/Weiß spielt."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *