Kunst im Schafstall

Zu Besuch auf der Schafstallregionale in Bad Essen

Das Wetter erinnert mich heute bereits an den Herbst, dabei ist noch nicht einmal Mitte Juli. Ich frage mich also: „Was kann man an so einem wolkenverhangenen Sommertag in Bad Essen anstellen?“ Da fällt mir der Flyer auf meinem Schreibtisch ins Auge und ich lese „1. Bad Essener Schafstallregionale – heimische Künstler stellen aus“. Ich gucke aus dem Fenster und denke: „Warum eigentlich nicht?! Ein bisschen Kunst kann nicht schaden.“

Da hätten die Schafe aber schön blöd aus der Wolle geguckt: Im historischen Schafstall, gleich neben der Alten Wassermühle, findet in Bad Essen erstmalig eine Gemeinschaftsausstellung heimischer Künstler statt, die sogenannte „Schafstallregionale“. Der Startschuss fiel bereits am 29. Juni, pünktlich zu Beginn der Kulturellen Sommerfrische in der VarusRegion.

Die Schafstallregionale findet im alten Schafstall in Bad Essen statt, einem schönen Fachwerkgebäude.

Auch für Kunstbanausen geeignet

Ich gebe zu, Kunst ist nicht gerade mein Steckenpferd. Beim Betreten des historischen Schafstalls bin ich daher erleichtert, als mein Blick auf zehn verschiedene Apfelmotive im Eingangsbereich fällt. „Okay“, denke ich mir, „keine abstrakte Kunst, damit kann ich was anfangen“. Jeder der zehn kleinen Keilrahmen wurde von einem der ausstellenden Künstler zum Thema „Apfel“ gestaltet. Die jeweilige Interpretation vermittelt so einen ersten Eindruck vom jeweiligen Stil des Ausstellenden.

Blickfang direkt am Eingang: die zehn verschieden interpretierten Apfel-Bilder auf der Schafstallregionale.

Von Acryl, Ton und Kaffee

In der Diele des Schafstalls betrachte ich zunächst die Arbeiten von Arne Petzhold. Die überwiegend verwendete Technik ist dabei Acryl auf Leinwand, so auch das „Blumenstillleben mit Vase“. In den Vitrinen entdecke ich die Plastiken der Keramikerin Eva-Maria Flucht. Mir persönlich gefallen die Katzen aus Ton besonders gut. Ihre Oberfläche wurde mit Metallsalzen gebrannt.

In der Küche des Schafstalls wartet die „Bad Essener Auslese“ darauf, von neugierigen und fachkundigen Kaffeliebhabern gekostet zu werden. Dieser Röstkaffee stammt aus fairem Handel und wird eigens für die Gemeinde Bad Essen frisch in der ortsansässigen „Genussmafia“ geröstet.

Ich sage nur: „Sehr zu empfehlen!“

Zeit für eine Auszeit: Der Kaffe auf der Schafstallregionale stammt von der Genussmafia.

Glanz im Schafstall

Weiter geht es, in den Hauptausstellungsraum: Hier trifft Fachwerk auf Kunsthandwerk bzw. Malerei. In der Mitte des Raumes prangt prunkvoll ein Kristall-Kronleuchter und bringt somit Glanz in die „Hütte“. An den historisch-schiefen Fachwerkwänden fällt mir sogleich das Acrylgemälde „Frida Kahlo“ ins Auge. Das Besondere daran? Die Künstlerin Peggy Mewes hat auf dieser Leinwand echten Schmuck eingearbeitet.

Kunst im Schafstall: Viele tolle Bilder werden auf der Schafstallregionale in Bad Essen ausgestellt.

Eine Familie – drei Künstler

An diesem Tag ist das Künstlerpaar Theresia-Marie und Torsten Müller anwesend. Beide haben freie, angewandte Malerei und Kunstpädagogik studiert und stellen bereits seit 1986 aus. Ihr gemeinsamer Sohn Fabian Müller studierte Design mit dem Schwerpunkt Illustration und ist nun ebenfalls einer der Aussteller im Schafstall. Landschaften haben es Torsten Müller besonders angetan. Mich spricht an diesem Tag vor allem das in beruhigendes Blau getauchte Landschaftsmotiv mit einem von Bäumen und Sträuchern gesäumten Flusslauf an.

Dieses eisblaue Landschaftsbild ist Julias Favorit auf der Schafstallregionale.

Schreib doch auch mal wieder

Bevor ich mich wieder auf den Heimweg mache, muss ich eine Sache unbedingt noch erledigen: Eine Karte schreiben. Im Eingangsbereich steht der gelbe Briefkasten der Aktion „TintenPoeten“, einer gemeinsamen Initiative der VarusRegion im Osnabrücker Land. 16 regionale Künstler haben für dieses Projekt zur Förderung der Schreibkultur die Vorderseite von Postkarten gestaltet. Diese liegen in Tourist-Infos und Rathäusern in Bad Essen, Belm, Bohmte, Bramsche, Ostercappeln und Wallenhorst aus – oder eben hier im Schafstall in Bad Essen – und warten nur darauf per Hand mit ein paar liebevollen Worten beschrieben und dann an Freunde und Bekannte verschickt zu werden.

Ich finde die Aktion prima. Dem Empfänger meiner Karte wird dieser kleine und unverhoffte Gruß aus dem Schafstall garantiert ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Es ist dieser Gedanke, der auch mich beim Einwerfen der Postkarte zum Lächeln bringt und mich mit einem guten Gefühl nach Hause begleitet.

Gut zu wissen

Die Schafstallregionale in Bad Essen öffnet donnerstags bis sonntags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr, der Eintritt ist frei! Der vorerst letzte Öffnungstag ist der 28. Juli 2017.

Am Sonntag, den 23. Juli, ist die freie Bühne Wendland zu Gast im Schafstall. Aufgeführt wird das Ein-Frauen-Stück „Emma´s Glück“, eine Inszenierung nach dem gleichnamigen Roman von Claudia Scheiber. Kerstin Wittmann wird an diesem Abend ab 18 Uhr in die Rolle der Bäuerin Emma schlüpfen. Karten gibt es für je 15 €, im Vorverkauf kosten sie je 13 €.

Am 28. Juli findet zum Abschluss der Schafstallregionale eine Finissage statt. Ab 19 Uhr warten ein Begrüßungsholundersekt und ein kleines Konzert von „Viva la Musica“ auf euch. Der Eintritt kostet 5 €.

Verfasser
Julia Otte
… ist Niedersächsin von Nord nach Süd. „Wasser ist mein Element. Aufgewachsen zwischen Weser und Hunte zog es mich zum Studium der Tourismuswirtschaft in den Norden an die Jade. Für das Aufbaustudium Management im Gesundheitswesen sagte ich dem Weltnaturerbe Wattenmeer schweren Herzens auf Wiedersehen und suchte mein persönliches „Glück in Osnabrück“. Ich kann sagen, dass ich es hier an der Hase gefunden habe. Den Sole-Kurort Bad Essen am Mittellandkanal lernte ich im Rahmen meiner Masterarbeit kennen und lieben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *