Reif für die Insel

Ein Tag unter Palmen im Freizeitland Hasbergen

„Na großartig“, denke ich mir, mit einem Blick auf die Storno-Bestätigung des Reisebüros. Das war’s dann mit unserem heiß ersehnten Kurztrip nach Mallorca. Vier Tage Wandern, Schwimmen und Relaxen war der Plan, bis der Zahnarzt meines bedauernswerten Lebensgefährten uns mit einem Flugverbot kurzfristig einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. „Ich habe mich so auf Sonne und Palmen gefreut!“, verabschiede ich mich ziemlich niedergeschlagen am Freitag von den Kollegen im Büro. Und staune nicht schlecht, als Kathrin mir einen bunt bemalten Zettel in die Hand drückt. „Gutschein für einen Tag unter Palmen im Freizeitland Hasbergen“ steht dort geschrieben. Alle haben zusammen geschmissen für einen Ausflug in die Saunalandschaft – was habe ich doch für nette Kolleginnen!

Zwölfmal Urlaub an einem Tag

Am Samstagmorgen holen Kathrin und Birgit mich ab und los geht es nach Hasbergen – mit Strandtuch, Sonnencreme und Flip Flops im Gepäck.

Urlaub vom Alltag – lautet das Versprechen im Freizeitland Hasbergen. Und dafür steht den Gästen hier eine Saunalandschaft mit zwölf thematischen Länder-Saunen zur Verfügung. Von Finnland über Italien bis nach Tibet – jede Sauna ist architektonisch individuell gestaltet und bietet verschiedene Temperaturen, Lichteffekte oder Aromen, passend zum jeweiligen Länder-Motto. Mich zieht es natürlich sofort nach Spanien. Die klassische Holz-Ausstattung ist hier mit hübschen Fliesen kombiniert, die mich zwar gedanklich nicht nach Mallorca versetzen, aber tatsächlich Erinnerungen an unseren letzten Urlaub in Andalusien wecken. 95 Grad Temperatur und das warme Leuchten von Salz-Kristallsteinen bringen Kopf und Körper erstaunlich schnell in den Stand-by-Modus.

Augen zu – und Urlaub riechen

Schon immer meine absolute Lieblings-Sauna hier in der Saunalandschaft ist das Rosarium. So hieß es früher, inzwischen ist es der Osmanische Rosentempel, was aber tatsächlich der wunderschönen Inneneinrichtung aus bunten Mosaiken und dem intensiven Duft nach Rosenöl noch viel besser gerecht wird. Ein Traum aus Tausendundeiner Nacht! Wir kuscheln uns in unseren Badetüchern auf die beheizten Ruhebänke und halten bei sanften 30 Grad erstmal ein Nickerchen. Ich könnte es im Rosentempel noch viel länger aushalten, aber Birgit wird langsam kribbelig. Sie zieht es nach draußen zum Außenpool. Der liegt inmitten einer herrlichen Parklandschaft mit See und während Birgit ihre Bahnen zieht, genießen Kathrin und ich im kleinen, warmen Relax-Becken den Blick auf Bambus und grüne Palmen – versprochen ist versprochen.

Quasselstrippen unter sich

Abgesehen von der wohltuenden Wirkung der Sauna-Gänge hat das schöne Ambiente im Freizeitland Hasbergen tatsächlich noch einen zusätzlichen Entspannungseffekt. Nach nur einem Vormittag fühlen wir uns mit all den positiven Sinneseindrücken schon so relaxt wie im Urlaub. Zur Entspannung gehört in einer Saunalandschaft natürlich auch die Rücksichtnahme auf die anderen Gäste. Angeregte Unterhaltung kann dabei manchmal ziemlich störend wirken. Das Freizeitland Hasbergen hat hierfür einen tollen Kompromiss gefunden: Im Wechsel ist jeweils eine Sauna als „Quassel-Sauna“ ausgewiesen. Davon machen wir dann auch gerne und ausgiebig Gebrauch … Und stellen eine halbe Stunde später fest, dass es inzwischen ziemlich voll in der Saunalandschaft geworden ist. Da haben wir uns wohl ganz schön verquasselt …
Apropos Rücksichtnahme: Birgit bringt ihre Kamera zurück in die Umkleidekabine. Leider können wir euch insofern kein Foto von den tollen Event-Aufgüssen im Freizeitland Hasbergen zeigen, aber dazu gibt es auch schon einen Film:

Gut zu wissen

Neuigkeiten, tolle Angebote und Events findet ihr auf der Internetseite vom Freizeitland Hasbergen. Übrigens: Bei unserer Sommer-Sauna-Aktion spart ihr bis Ende September den halben Eintrittspreis.

 

Verfasser
Anja Hehmann
... kommt gebürtig aus dem Osnabrücker Land, wohnt in Osnabrück und liebt die Region und ihre Bewohner. "Meinen Urlaub verbringe ich am liebsten in England, Frankreich oder in Italien. Dort genieße ich am meisten das, was ich zuhause auch schätze: Menschen und Orte mit Charakter, grüne Hügel und Bewegung in guter, gesunder Luft. Beim Laufen, Reiten und Yoga trainiere ich dann die Kalorien ab, die mir mein großer Enthusiasmus für Nachtisch, Kuchen und Co. beschert. Tipp: Das Café Carl im Kaufhaus Schäffer."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *