Lichte Momente

Medienkunst in der Osnabrücker Altstadt

Licht? Gibt es derzeit reichlich und in allen Farben – überall glitzern und funkeln Lichterketten, Lämpchen und Kerzen, um uns so konsequent wie unausweichbar in Vorweihnachtsstimmung zu versetzen. Lichtkunst? Gibt es auch – dafür muss man allerdings etwas genauer hinschauen: Zum Beispiel in der Osnabrücker Altstadt. Im Heger-Tor-Viertel, am Felix-Nussbaum-Haus und an der Kunsthalle Osnabrück wird nun im zehnten Jahr (Jubiläum!!) international renommierte Medienkunst auf Fassaden gebeamt. LICHTE MOMENTE, so der Name des Projekts, lädt uns als Besucher_innen ein, uns abseits des Trubels zwischen Weihnachtsmarkt und Shoppingglück an ruhigere Orte in der Altstadt zurückzuziehen, unsere Blicke auf Häuser und Wände zu richten, die häufig nicht so sehr im ersten Blick liegen und dort Medienkunst zu genießen, die so sonst eigentlich eher in Museen zu finden wäre.

LICHTE MOMENTE: Raus aus dem Museum – rauf auf die Straße

Das Kurator_innenteam Valérie Schwindt-Kleveman, Monika Witte und Professor Claus Friede hat im Jubiläumsjahr über den großen Teich geschaut und zwei Künstler aus den USA eingeladen, ihre Werke – zum Teil eigens ortsbezogen entwickelt – in Osnabrück zu präsentieren. Till Nowak, in Bonn geboren, darf sich inzwischen zu den Großen der amerikanischen Filmindustrie zählen, entwirft er doch in Hollywood für diverse Filmproduktionen fantastische erweiterte Realitäten. In Osnabrück zeigt er Jahrmarktsfahrgeschäfte, die so physikalisch gar nicht funktionieren können, es in den Videos dennoch tun. Da liegen Verwirrung und Schmunzeln eng beieinander. In einer anderen Arbeit erwacht ein Teil einer Hausfassade zum Leben – seht am besten selbst. Levi Jackson  arbeitet in Salt Lake City. Seine Arbeiten setzten sich unter anderem mit dem Umgang mit Natur und Umwelt auseinander; wie Nowak auch beschäftigt ihn die Bedingungen der Zivilisation. In Kooperation mit dem European Media Art Festival zeigt LICHTE MOMENTE bis zum 30.12.2017 sieben Outdoor-Projektionen, die sich gut auf einem Rundgang, zum Beispiel beginnend am Restaurant la vie gegenüber dem Rathaus oder am Felix-Nussbaum-Haus an der Lotter Straße, entdecken lassen. Ein guter Start- oder Zielpunkt ist natürlich auch die Kunsthalle Osnabrück, wo in Kooperation mit LICHTE MOMENTE weitere Arbeiten von Till Nowak unter dem Titel „Lucky Lifeforms“ präsentiert werden.

Die Standorte der einzelnen Projektionen findet Ihr auf der Webseite von LICHTE MOMENTE. Ihr könnt euch natürlich auch den kostenlosen Flyer in der Tourist-Information in der Bierstraße abholen.

Lichte Momente in Osnabrück: Till Nowak; The Experience of Fliehkraft, 2011; (High Altitude Conveyance System), Video, 2:48, Still.; Courtesy: Claus Friede*Contemporary Art, Hamburg

Foto: Till Nowak; The Experience of Fliehkraft, 2011; (High Altitude Conveyance System), Video, 2:48, Still.; Courtesy: Claus Friede*Contemporary Art, Hamburg

Also dann: Augen auf in der Altstadt Osnabrück – achtet auf bewegte Bilder an Hausfassaden: Es könnte Kunst sein!

Gut zu wissen

Sehr zu empfehlen sind übrigens die öffentlichen Führungen. Los geht’s immer Donnerstags um 18 und Samstags um 17 Uhr an der Kunsthalle Osnabrück.

Gruppenführungen bis 20 Teilnehmer, nach Vereinbarung
Tel. +49 (0) 170 4843060
info@lichtemomente.de
Preis 40€

Viel Vergnügen!

...ist ein echter Osnabrücker: hier geboren, aufgewachsen, Schule und Studium absolviert und nach beruflichen Umwegen quer durch Deutschland wieder in Osnabrück. "Wo auch sonst? Die kurzen Wege zwischen Wohnort in der Wüste und Arbeitsplatz in der Innenstadt sind ein elementarer Teil der von mir geschätzten Lebensqualität – wie auch die einzigartigen Kulturangebote im Osnabrücker Land. Und die Springbrötchen natürlich. Als Mountainbiker und Motorradfahrer lebe ich gerne mit leichtem Spott von Freunden aus anderen Regionen über unsere „Berge“ und sage: Nicht so hoch, aber noch so schön!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *