Kloster im Kerzenschein

Eine Laternenführung wie ein Kloster-Krimi

Nichts ist so wie es scheint – im Schein der Laternen offenbaren sich die mystischen und übersinnlichen Geschichten des Klosters Malgarten in Bramsche. Silke Schwarz nimmt die Besucher der Laternenführung mit auf einen ganz besonderen Rundgang über das ehemalig benediktinische Klostergelände.

Laternenführung rund um das historische Kloster Malgarten in Bramsche im Osnabrücker Land.

Das Setting

Die Szenerie hätte nicht besser von einem Regisseur inszeniert werden können: Die Dunkelheit hat sich über das Klostergelände gelegt – wie eine schwere schwarze Decke – und hüllt alles in tiefstes Schweigen. Die dichte Wolkendecke hängt bedrohlich über den Baumwipfeln und Dachgiebeln. Regentropfen prasseln bedeutungsschwer auf die Erde und durchweichen den Untergrund.

Die Belichtung

Einzelne diffuse Lichtquellen skizzieren die Umrisse der hochgewachsenen, knorrigen Bäume und alten Gemäuer der klösterlichen Bauwerke und spiegeln sich auf dem nassen Kopfsteinpflaster. Die Teilnehmer versammeln sich vor dem Wohnhaus unserer Gastgeberin Silke Schwarz.

Gemeinschaftlich trotzen wir den erschwerten Wetterbedingungen und treten – ausgestattet mit Regenschirmen, Laternen und Taschenlampen – die nächtliche Wanderung an.

Die Handlung

Die Geschichten, die Silke Schwarz während der einstündigen Laternenführung erzählt, stützen sich weniger auf nachweisliche historische Erkenntnisse, sie beruhen vielmehr auf Überlieferungen, Zeitzeugenberichten und sagenumwobenen Erzählungen. Man kann ihnen Glauben schenken – oder eben nicht. Diese Empfehlung gibt uns Silke augenzwinkernd mit auf unsere Reise durch die Zeit und die Dunkelheit.

Die Tatorte

Beginnend beim Torhaus verteilen sich die Schauplätze der düsteren Erzählungen über das gesamte Klostergelände: So sollen sich u.a. am Brunnen, auf dem alten Friedhof vor der Klosterkirche, in dem neu angelegten Steinkreis und im Klostergarten sowie in den Gästezimmern des Klosters tragische, lebensentscheidende und unerklärliche Geschehnisse ereignet haben.

Laternenführung rund um das historische Kloster Malgarten in Bramsche im Osnabrücker Land.

Die Protagonisten

In den Hauptrollen der Erzählungen von Silke Schwarz spielen u.a. mit: Ein betrunkener Postbote, der von der Hase verschlungen wird; ein Feuerwehr-Junge, der sein Leben der gezogenen Waffe seines Löschzugführers verdankt; zwei Handwerker, die an den Füßen aus dem Bett gezogen werden und ein dutzend Tauben, die ihre Voliere meiden, da diese an einer Stelle errichtet wurde, wo einst Scheiterhaufen brannten.

Die Statisten

Im regenfeuchten Gras, zwischen den langen Halmen, machen wir eine Bewegung im Augenwinkel aus: Eine kleine Kröte spaziert durch das nasse Dunkel und kreuzt unseren Weg. Aus der Dunkelheit stoßen wie aus dem Nichts zwei weitere Wegbegleiter zu uns: Die beiden Katzen, die sich gerne der Eindämmung des klösterlichen Nagetierbestandes annehmen, schließen sich kurzentschlossen unserer nächtlichen Führung an und scharwenzeln auf leisen Pfoten um unsere Beine herum.

Laternenführung rund um das historische Kloster Malgarten in Bramsche im Osnabrücker Land.

Der Abspann

Zum Abschluss der Laternenführung lädt uns Silke Schwarz zu sich in ihren illuminierten Garten zum Ausklingen des Abends bei einem selbstgemachten alkoholfreien Getränk (gefiltertes Wasser mit Rosenblütenblättern und Holunderblütensirup) ein. Nette Bekanntschaften und interessante Konversation inklusive. In ihrem selbst gestalteten Gartenparadies entdeckt das aufmerksame Auge viele kleine versteckte und liebevoll gestaltete Deko-Elemente, die teilweise in farbiges Licht getaucht werden.

Gut zu wissen

Termine und Informationen zu der Laternenführung und weiteren Veranstaltungen erhaltet ihr auf der Homepage Forum Kloster Malgarten.

Übrigens: Auch in Hagen a.T.W. sind Zur Geisterstunde schon einige schaurige Geschichten passiert.


Einige der hier verwendeten Bilder stammen aus dem Fotoarchiv von Silke Schwarz. Dafür herzlichen Dank!


Laternenführung rund um das historische Kloster Malgarten in Bramsche im Osnabrücker Land.

Verfasser
Julia Otte
… ist Niedersächsin von Nord nach Süd. „Wasser ist mein Element. Aufgewachsen zwischen Weser und Hunte zog es mich zum Studium der Tourismuswirtschaft in den Norden an die Jade. Für das Aufbaustudium Management im Gesundheitswesen sagte ich dem Weltnaturerbe Wattenmeer schweren Herzens auf Wiedersehen und suchte mein persönliches „Glück in Osnabrück“. Ich kann sagen, dass ich es hier an der Hase gefunden habe. Den Sole-Kurort Bad Essen am Mittellandkanal lernte ich im Rahmen meiner Masterarbeit kennen und lieben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *