Lebenskunst

Wer seinen Garten beherrscht, hat das Leben im Griff!

Diesen Spruch sah ich an einem Brunnen in einem gepflegten Garten am Wegesrand bei Bramsche –Epe. Da ich mir heute vorgenommen habe, zwei Etappen der GartenTraum-Tour zu radeln, halte ich dies für ein sehr passendes Tagesmotto. Die schön aufgemachte, kostenlose Karte verspricht recht flaches Gelände, wunderschöne Gärten, weite Blicke und Wasser. Einige der Gärten sollen immer zugänglich sein, andere nach Absprache. Das Wetter spielt heute jedenfalls mit. Es ist zwar bewölkt, aber der Tag bringt ansonsten angenehme Temperaturen mit sich. Fleißig radle ich die GartenTraum-Tour entlang, vorbei an schönen Häuschen und Gehöften, weiten Feldern, dem Mittellandkanal und vielen Pferde- und Rinderweiden. Meine Städterlunge genießt die frische Landluft. 

Den Bienen im Garten bei der Arbeit zusehen

Beim Rosenkranzgarten in Epe stelle ich mein E-Bike ab und betrete dieses Kleinod am Wegesrand. Mit viel Liebe gestaltete, von Buchsbaum eingefasste Staudenbeete erwarten mich in diesem Garten. Ich gucke den Bienen und Hummeln am Lavendel beim Pollen sammeln zu, genieße die Ruhe und den Duft der Blüten. Wer möchte, kann den namensgebenden Rosenkranz an vielen Stationen beten. Lange bleibe ich leider nicht, denn noch liegt einiges an Kilometern vor mir.

Als nächstes besuche ich die Gärten des ehemaligen „Klosters Malgarten“. Inzwischen hat sich dort eine kleine Künstlerkolonie gebildet, es gibt ein Ausflugslokal und auch Feste können hier gefeiert werden. Insgesamt eine sehr schöne Anlage, auf der man auch übernachten kann. In einem der drei dortigen Gärten sitzt die Eigentümerin und strickt in völliger Ruhe. Die Insekten gehen ihrer Arbeit nach, Schmetterlinge sehe ich gefühlt überall und die heimischen Singvögel tun ihr bestens an diesem warmen Sommertag. Ein schönes Bild, hier verläuft das Leben noch ohne Hektik, Verkehrslärm und Dauerbeschallung.

Auf Vertrauensbasis

Kurz bevor ich Bramsche zum zweiten Mal an diesem Tag erreiche, fällt mir rechts des Weges ein Selbstbezahl-Honig-Stand auf. Schön aufgemacht, sehr rustikal, aber man sieht dass sich jemand Gedanken gemacht hat. Es ist der Stand „Querfeldein“  von Mechthild und Godehart Raske. Es gibt Honig, Honig-Senf, Lavendelzucker und andere Leckereien. Dazu kann man Insektenhäuser erwerben. Ich nehme mir ein kleines Glas Honig-Senf mit Thymian mit und stecke das Geld in den dafür vorgesehenen Schlitz. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie auf dem Land vieles immer noch auf Vertrauen beruht. Nach einem wirklich traumhaften Radfahrtag, auf der sehr schönen GartenTraum-Tour, höre ich jetzt mein Sofa nach mir rufen. Soviel entspannte Lebenskunst, wie ich ihr heute begegnet bin, verlangt einfach Nachahmung.

Gut zu wissen

Jeden letzten Sonntag im Juni findet jährlich der GartenTraumSonntag statt. In den teilnehmenden Gärten finden dann von 11 – 18 Uhr Besichtigungen und ein interessantes Rahmenprogramm statt.

Informationen, GPX-Tracks und Höhenprofile zur GartenTraum-Tour findet ihr im Radroutenplaner.

 

part of outdooractive

Verfasser
Kathrin Krockauer
… hat schon in Berlin, Köln und Hannover gelebt. "Nun wohne ich mitten in Osnabrück und lerne die Stadt und das Osnabrücker Land langsam aber sicher kennen und lieben. Zusammen mit Fahrrad, Hund und Pferd erkunde ich häufig die unterschiedlichen Seiten der Region, aber genauso wie aktiv zu sein, liebe ich es auch einfach mal die Seele baumeln zu lassen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *