Fünf auf einen Streich

Mit dem Rad unterwegs auf der Fürstenauer Gastro-Tour

Der letzte Sonntag stand in unserer Gemeinde ganz im Zeichen des Fahrrades. Am 13. August wurde die 1. Fürstenauer Gastro-Tour veranstaltet. Da war ich natürlich dabei! Und als Kegelmutter unseres Kegelclubs „Dumm gelaufen“ habe ich natürlich meine Kegelschwestern und Kegelbrüder motiviert mitzukommen. Also rauf aufs Rad, und auf zu einem richtig schönen Tagesausflug! Die Idee der Gastro-Tour ist folgende: Alleine, zu zweit oder in der Gruppe fahrt ihr mit dem Rad die teilnehmenden Restaurants, Cafés und Biergärten an und erhaltet dort einen Stempel und eine kleine kulinarische Überraschung. Wer mindestens sieben Stempel gesammelt hat, nimmt an einer späteren Verlosung teil.

Rosenzauber beim Fursten Forest

Unsere Vorfreude, sowohl auf die idyllische Wegstrecke in den „fünf“ Ortsteilen Fürstenaus, als auch auf die teilnehmenden Gastronomie-Betriebe ist jedenfalls riesengroß und wir starten am Sonntag in aller Frühe, um möglichst viel vom Tag zu haben. Bei unserer ersten Station müssen wir uns allerdings noch unter den Schirmen verkriechen, denn der Wettergott meint es an dem Morgen nicht so gut mit uns. Aber ein leckerer „Fürstenauer Rosenzauber“ und ein Wrap, im Uffz beim Fursten Forest zaubern uns trotz des Wetters gleich ein Lächeln auf den Mund. Zeit für eine Aktivität hier im Offroad Park bleibt natürlich nicht, denn heute heißt unsere Aktivität: Radfahren. Und wir haben noch einige Stationen auf dem Plan.

Ein Eis zur Belohung

Die köstliche Hochzeitssuppe, mit der wir beim Gasthof Triphaus empfangen werden, tut sehr gut, denn der Himmel ist noch immer grau in grau. Weiter geht es in die Fürstenauer Innenstadt … Der Nachtisch lockt … das Torhaus auf dem Schlossgelände lassen wir übrigens aus Zeitgründen erstmal aus. Von den anderen Teilnehmern erfahren wir allerdings, dass wir einen toll angerichteten Matjes verpasst haben. Schade! Beim Hotel Wilken lassen wir auch den Traditions-Schnaps „Antonschen“ aus. Wir müssen weiter. Aber die Schleckermäuler unter uns können beim Eiscafé Venezia nicht nur vorbeifahren. Das Eis ist einfach zu gut hier. So holen wir uns hier den 3. Stempel und eine Kugel Eis.

Fast zu schön zum Weiterfahren …

Mittlerweile sehen wir viele Familien auf dem Rad, deren Kinder sichtlich Spaß am Abfahren der Stationen haben. Es ergeben sich immer wieder nette Gespräche. Beim Gasthof am Sellberg hat sich das Ehepaar Sieve etwas richtig passendes für uns einfallen lassen: eine frisch zubereitete Frikadelle. Das schmeckt so richtig gut zum Bier. Zum Abschluss gibt es noch selbstgemachten Holunderlikör. Hier sehen wir eine Gruppe, deren Wege sich mit unseren immer wieder kreuzen.

Geselliger geht es kaum. Eigentlich wollen wir hier gar nicht weg. Aber das ist erst Stempel Nr. 4 … also heißt es wieder: ab aufs Rad!

Mit dem Rad unterwegs auf der Fürstenauer Gastro-Tour im Osnabrücker Land.

Nun kommt der längste Teil der Fürstenauer Gastro-Tour, die übrigens der ausgeschilderten Radtour Take 5 angelehnt ist. Aber gerade wieder angefahren, kriegen wir doch noch wieder Regen ab. So legen wir eine Zwangspause zum Unterstellen im Freibad Fürstenau ein. Für uns kein Problem, so verbrauchen wir auch mal unseren mitgebrachten Proviant. Guter Dinge steigen wir wieder aufs Rad und durchfahren die wunderschöne Landschaft, vorbei an der Boyemühle und dem Mühlenteich. An diesem Teil der Strecke beneide ich doch meinen Kegelbruder, der mit E-Bike unterwegs ist, denn hier kann man die Ausläufer der Ankumer Höhen schon etwas spüren. Aber dann erreichen wir unsere Station 5. Den gereichten Cocktail hier in der Gaststätte Reinermann haben wir uns nun auch verdient.

Fürstenauer Gastro-Tour: Radlerpause auf dem Ponyhof May in Fürstenau

Beste Begleitung: die Sonne!

Ganz idyllisch ist es nun beim Ponyhof May. Hier pausieren auch viele Familien, kein Wunder, denn hier gibt es Waffeln und tollen Kuchen, den wir uns auch gönnen. Lecker! Genauso wie die kleinen Schnittchen, die als Zugabe serviert werden. Jetzt haben wir übrigens einen ständigen Begleiter: die Sonne! Besser geht’s nicht. So macht Radfahren richtig Spaß. Zudem treffen wir immer wieder Bekannte und Arbeitskollegen. Einfach ein tolles Event, das viele hier zusammenkommen lässt. Da sind wir uns schon jetzt einig. Recht schnell sind wir beim Gasthof Johannemann, der uns Bier und Kir Royal anbietet. Für die außerdem angebotene Suppe haben wir im Moment keinen Platz im Bauch und keine Zeit … weiter geht’s.

Jetzt sind die Straßen schön eben und ohne Anstrengung zu befahren. Das idyllische Settrup empfängt uns. Beim Dorfcafé am Welperort ist die Zeit ein wenig stehen geblieben ist. Hier, im schönen Bauerngarten, fühlen wir uns richtig wohl. Nach dem Cocktail, den die Radfahrer hier bekommen, gönnen wir uns noch Spezialitäten von der Getränkekarte: Blutgeschwür, Stichpimpoli bockforcelorum, Koks mit Wanzen, Schniegucki oder Stahl und Eisen. Was genau der Inhalt vom Stahl und Eisen ist, erfahren wir nicht, aber mein Mann kriegt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

Fürstenauer Gastro-Tour

Nun fahren wir die Take 5 weiter zur ehemaligen Kornbrennerei Tebbenhoff, hier wurden bis zum Ende der 80er noch Schnäpse gebrannt. Heute verbirgt sich hier ein Restaurant -Café mit Hotelbetrieb. Ein tolles, imposantes Gebäude! Der selbstgemachte Apfelsaft schmeckt hier hervorragend und gibt Kraft für unsere letzte Etappe. Der Weg führt uns durch Wald und Wiesen. Bei Hagemann am Hönerberg im 5. inoffiziellen Stadtteil Fürstenaus Höne haben wir unser Abschluss-Essen bestellt. Dass überhaupt noch Hunger nach all den Leckereien besteht, liegt wohl an den gut 33 km, die wir gefahren sind und an der vielen frischen guten Landluft. Hier wird dem Radfahrer schmackhafter Zwiebelkuchen gereicht. Wir staunen über die liebevolle Dekoration, die die Chefin Karin hier auf den Tisch gezaubert hat: eine Radfahrerlandschaft aus Legosteinen!

Es ist 18 Uhr, wir können ein Fazit ziehen, denn die 1. Fürstenauer Gastro-Tour ist offiziell beendet. Von den Gastronomen, die Strichliste geführt haben, hören wir zahlen von über 200 Gästen. Tage später zählen wir die abgegebenen Teilnehmerkarten und kommen auf 299! Und da sind die, die weniger als sieben Stationen abgefahren sind, noch nicht mal dabei! Erfolg auf ganzer Linie! Teilnehmer, Gastronomen und das Tourismusbüro als Organisator, sind mehr als zufrieden. Die Stimmung war richtig gut! Das habe ich auch mit meinem Club „Dumm gelaufen“ sehr genossen.

Dieser Tag wird auf jeden Fall wiederholt, und wir werden wieder dabei sein, wenn es heißt: 2. Fürstenauer Gastro-Tour am 2. August-Sonntag 2018!

Gut zu wissen

Die ca. 30 km lange Rundtour „Take 5“ führt durch die Samtgemeinde Fürstenau und wird so genannt wegen der 4 offiziellen Stadtteile Fürstenaus: Fürstenau, Hollenstede, Schwagstorf, Settrup – und des 5. inoffiziellen Stadtteils Höne. Auch ohne die Gastro-Tour sind die fünf idyllischen Ortskerne und die Gaststätten am Wegesrand natürlich jederzeit einen Besuch wert.

Verfasser
Sandra Fenstermann
... fühlt sich als gebürtige Bippenerin der Samtgemeinde Fürstenau eng verbunden. "Ich liebe die Natur in dieser Region. Die Maiburg mit den tollen Spazierwegen, die schönen Angelgewässer, an denen meine Familie viel Zeit verbringt, die schönen Kirchen, das Fürstenauer Schloss, unsere Freibäder, die Draisinenstrecke und vor allem die vielen Traditionen, die hier von Jung und Alt gepflegt werden. Irgendwas ist hier immer los ..."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte ausrechnen und eingeben *